Wie Sie Ihre Haut vor UV-Strahlen schützen

Wie Sie Ihre Haut vor UV-Strahlen schützen

UV-Strahlen sind nicht ungefährlich - so schützen Sie Ihre Haut.

Schutz vor UV-Strahlen


Bei Sonnenbrand denken wir zuerst an Sommerurlaube, Swimmingpools und Sonnenbaden am Strand. Es ist natürlich richtig, dass zu viel Sonne der Haut schadet, aber das liegt nicht an der Sonne selbst, sondern an der ultravioletten Strahlung (kurz UV-Strahlung genannt), die – auch bei schlechtem Wetter – in der Sonnenstrahlung enthalten ist und einen Sonnenbrand verursachen kann.
1

Auch bei teilweise bewölktem Himmel sind Sie vor einem Sonnenbrand nicht sicher, denn die UV-Strahlen werden von den Wolken reflektiert und können immer noch sehr intensiv sein. Sogar bei einer zusammenhängenden Wolkenschicht reicht die Strahlung mitunter noch für einen Sonnenbrand. Auch andere Oberflächen wie Wasser, Schnee, Sand und sogar Beton reflektieren ultraviolette Strahlung, die über diesen Umweg auf die Haut trifft – selbst dann, wenn wir direktes Sonnenlicht meiden. Beim Bergwandern oder Skifahren sollte man beachten, dass die UV-Strahlung in großen Höhen besonders intensiv ist und man sich daher noch schneller einen Sonnenbrand holen kann. Besonders beim Bräunen auf der Sonnenbank ist Vorsicht geboten, da die ultraviolette Strahlung dabei so zusammengesetzt ist, dass eine einzelne Behandlung einem Tag Aufenthalt in der Sonne entspricht.

Um sich im Freien vor UV-Strahlen zu schützen, sollten Sie die richtige Kleidung tragen. Im besten Fall ist ein Großteil der Haut bedeckt. Dafür eignen sich Kleider aus leichtem Material und engmaschigen Stoffen, denn diese sind bequem und bieten einen optimalen Schutz vor der UV-Strahlung. Wer ein T-Shirt oder eine Bluse trägt, sollte nicht vergessen, dass man auch am Hals einen Sonnenbrand bekommen kann. Ein Hut und eine Sonnenbrille mit UV-Schutz sind ebenfalls äußerst ratsam.

Unverzichtbar ist ein Sonnenschutzmittel, bei dem der Sonnenschutzfaktor dem Hauttyp entspricht. Legen Sie sich einen kleinen Vorrat an, damit Sie nicht im Sommer plötzlich von schönem Wetter überrascht werden und einen Sonnenbrand riskieren, weil Sie keine Sonnencreme zu Hause haben. Der Sonnenschutz sollte 15-30 Minuten vor dem Gang in die Sonne aufgetragen werden. Das Eincremen sollte regelmäßig wiederholt werden, vor allem nach dem Schwimmen. Achten Sie auf Körperstellen, die man leicht vergessen kann wie Ohren, Haaransatz, Füße und Kniekehlen.1

Wenn Sie ein „Sonnenanbeter“ sind, der sich am liebsten den ganzen Tag in der Sonne aufhält, ist es wichtig, die Haut allmählich an die Sonnenstrahlung zu gewöhnen. Vor allem nach einem langen, kalten, dunklen Winter. Am stärksten ist die UV-Strahlung zum Sommeranfang. Fangen Sie also mit einem relativ kurzen Aufenthalt im Freien an und steigern Sie die Zeit allmählich. Wenn Sie Medikamente einnehmen, sollten Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker klären, ob diese die Haut lichtempfindlicher machen. Im Zweifelsfall halten Sie sich lieber im Schatten auf.


Effektive Behandlung von leichtem Sonnenbrand


Sollten Sie die Sonnenstrahlen doch einmal zu lange genossen haben und einen leichten Sonnenbrand davontragen, kann Ihnen eine hydrocortisonhaltige Creme wie FeniHydrocort helfen, Ihre Beschwerden zu lindern. Die Creme ist frei von Alkohol und Duftstoffen und enthält in der Konzentration 0,5% zusätzlich den Hilfsstoff Dexpanthenol, der ihre pflegenden Eigenschaften unterstützt. Das kühlende Antihistaminikum Fenistil Gel eignet sich für die ganze Familie, da es bereits bei Kindern ab 0 Jahren angewendet werden kann (bitte entsprechende Anwendungshinweise beachten). Es spendet zusätzlich Feuchtigkeit und beruhigt die Haut schon beim Auftragen.

Wussten Sie schon?

UV-Strahlen können unsere Haut nicht nur an sonnigen Tagen belasten. Auch an bewölkten Tagen können die Strahlen die Wolkendecke durchbrechen und unsere Haut schädigen.

1 NHS Choices: Sunburn. Available at: https://www.nhs.uk/conditions/sunburn/ Accessed 23.03.16

Weitere nützliche Artikel

Haut im Sommer

Sonnige Tage erfreuen die meisten von uns, denn die Sonnenstrahlen setzen Glückshormone im Körper frei. Ein Zuviel an Sonne kann aber auch schädlich sein. Der beste Schutz ist deshalb Vorbeugung.

Haut im Sommer

Die Urlaubszeit ist die schönste Zeit im Jahr. Damit Sie sorgenfrei Ihre Reise antreten können, haben wir eine Checkliste für die gut ausgestattete Reiseapotheke zusammengestellt.

Haut im Sommer

Die ersten Sonnenstrahlen im Jahr bedeuten für viele juckende und gerötete Haut mit unschönen Pusteln. Wie Sie einer Sonnenallergie vorbeugen, betroffene Hautstellen behandeln oder die Symptome lindern können, erfahren Sie hier.

Pflichtangaben

Verkleinern

Schließen X

FeniHydrocort Creme 0,25 % Hydrocortison 2,5 mg/g / FeniHydrocort Creme 0,5 % Wirkstoff: Hydrocortison.
Anwendungsgebiete: 0,25 %: Zur Linderung von Entzündungssymptomen der Haut. 0,5 %: Zur Linderung von mäßig ausgeprägten entzündlichen Hauterkrankungen. Warnhinweis: Enthält Cetylstearylalkohol und Kaliumsorbat.
Apothekenpflichtig. Stand: 09/2017. Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Fenistil Dragees Wirkstoff: Dimetindenmaleat
Anwendungsgebiete: Zur symptomatischen Linderung von histaminbedingtem Juckreiz; windpockenassoziiertem Juckreiz bei Kleinkindern; allergischem Schnupfen bei Patienten über 6 Jahren; Nesselsucht (Urtikaria). Warnhinweis: Enthält Glucose, Sucrose (Zucker) und Lactose. Apothekenpflichtig. Stand: 05/2018. Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Fenistil Gel Wirkstoff: Dimetindenmaleat
Anwendungsgebiete: Zur kurzfristigen Linderung von Juckreiz bei kleinen juckenden Insektenstichen auf intakter Haut. Juckreiz bei Hauterkrankungen wie chronischem Ekzem, Urtikaria und andere allergisch bedingte Hautkrankheiten; Verbrennungen 1. Grades, Sonnenbrand. Warnhinweis: Enthält Methyl-4-hydroxybenzoat (Ph.Eur.) und Propylenglycol. Apothekenpflichtig. Stand: 05/2018. Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Fenistil Tropfen Wirkstoff: Dimetindenmaleat
Anwendungsgebiete: Zur symptomatischen Linderung von histaminbedingtem Juckreiz; windpockenassoziiertem Juckreiz bei Kleinkindern; allergischem Schnupfen bei Patienten über 6 Jahren; Nesselsucht (Urtikaria); Insektenstichen. Apothekenpflichtig. Stand: 05/2018. Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.