Weniger Stress für Ihre Haut

Weniger Stress für Ihre Haut

Stress kann Hautreaktionen auslösen. Hier erfahren Sie, wie Stress sich auf Ihre Haut auswirkt und was Sie dagegen tun können.

Stress kann Hautreaktionen auslösen.


Unsere Erlebnisse und Gefühle spiegeln sich oft auf unserer Haut wider, denn sie ist eng mit unserer Psyche verknüpft. So erröten wir beispielsweise, wenn wir uns schämen, bekommen „Sorgenfalten“ auf der Stirn und Akne oder Ekzeme aufgrund von Stress. Lang andauernder Stress lässt unsere Haut – und damit uns – blass und müde aussehen. Wenn wir es also schaffen, Stress zu reduzieren, hilft es häufig, jünger und gesünder zu erscheinen.

Wenn wir vermeiden wollen, dass Stress unsere Haut angreift, müssen wir uns auf die Suche nach der Ursache begeben: Was stresst uns eigentlich? Probleme, die zunächst oberflächlicher Natur erscheinen, erweisen sich auf den zweiten Blick oft als weitaus tiefgehender. Dies können beispielsweise Beziehungsprobleme, Mangel an Selbstbewusstsein oder Druck am Arbeitsplatz sein. Natürlich ist die Vorstellung eines stressfreien Lebens nahezu unrealistisch, aber wenn man erkennt, welche Ursachen den Stress auslösen, kann man lernen, damit umzugehen und sich im wahrsten Sinne des Wortes „ein dickeres Fell" zulegen.

Natürlich verhilft auch eine gesunde Lebensweise unserem Körper und Geist zum richtigen Umgang mit Stress. Regelmäßiger Sport stärkt das Selbstbewusstsein, wirkt sich positiv auf unser Gemüt aus und sorgt für besseren Schlaf. Bei Stress greifen wir leicht zu kalorienhaltigen Seelentröstern wie Süßigkeiten und Chips, statt zu gesunden Nahrungsmitteln wie Früchten, Gemüse, magerem Fleisch und Vollkornprodukten. Eine abwechslungsreiche, vollwertige und vitaminreiche Ernährung unterstützt das Immunsystem, senkt den Blutdruck und gibt der Haut einen gesunden, strahlenden Teint. Achten Sie auch auf genug Schlaf, denn in der Nacht regeneriert sich der Körper und tankt neue Energie. Entsprechendes gilt für den Geist. Stress kann den Schlaf gehörig durcheinanderbringen: Geschwollene Augen, blasse Haut und Falten können die Folge sein. Schlaf ist äußerst wichtig für eine gesunde Haut, man könnte ihn auch als „Jungbrunnen für Körper und Seele“ bezeichnen. Daher sollten Sie sich jede Nacht mindestens sieben Stunden Schlaf gönnen, um sich am nächsten Morgen ausgeruht und erholt zu fühlen. Auch Entspannungstechniken können hilfreich sein. Meditation und Yoga reduzieren nachweislich Stress und sorgen für besseren Schlaf.


Effektive Behandlung von stressbedingtem Hautausschlag


Wirkt sich Stress auf unsere Haut aus, äußert sich das häufig durch entzündliche Hautreaktionen. Um die Symptome effektiv zu lindern, eignet sich FeniHydrocort mit Hydrocortison. Die Creme ist frei von Alkohol und Duftstoffen und enthält in der Konzentration 0,5% zusätzlich den Hilfsstoff Dexpanthenol, der ihre pflegenden Eigenschaften unterstützt.

Wussten Sie schon?

Gesunder Schlaf ist besonders wichtig – mindestens sieben Stunden pro Nacht. Er hilft zu vermeiden, dass sich Stress auf die Haut auswirkt und fördert die Regeneration Ihrer Haut.

 

Weitere nützliche Artikel

Hautausschlag

Eine Entzündung dient der Beseitigung des schädigenden Reizes und anschließenden Heilung von Körpergewebe. Oft ist eine Entzündung mit Ausschlag oder Juckreiz verbunden.

Gesunde Haut

So wie einem Sprichwort zufolge die Augen das Fenster zur Seele sind, ist die Haut der Spiegel der Gesundheit.

Hautausschlag

Neurodermitis ist für viele Betroffene sehr belastend. Doch wo kommt der juckende Hautausschlag eigentlich her, und was kann man dagegen tun? Erfahren Sie hier, wie die Symptome von Neurodermitis aussehen und wie man sie behandeln kann.

Pflichtangaben

Verkleinern

Schließen X

FeniHydrocort Creme 0,25 % Hydrocortison 2,5 mg/g / FeniHydrocort Creme 0,5 % Wirkstoff: Hydrocortison.
Anwendungsgebiete: 0,25 %: Zur Linderung von Entzündungssymptomen der Haut. 0,5 %: Zur Linderung von mäßig ausgeprägten entzündlichen Hauterkrankungen. Warnhinweis: Enthält Cetylstearylalkohol und Kaliumsorbat.
Apothekenpflichtig. Stand: 09/2017. Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Fenistil Dragees Wirkstoff: Dimetindenmaleat
Anwendungsgebiete: Zur symptomatischen Linderung von histaminbedingtem Juckreiz; windpockenassoziiertem Juckreiz bei Kleinkindern; allergischem Schnupfen bei Patienten über 6 Jahren; Nesselsucht (Urtikaria). Warnhinweis: Enthält Glucose, Sucrose (Zucker) und Lactose. Apothekenpflichtig. Stand: 05/2018. Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Fenistil Gel Wirkstoff: Dimetindenmaleat
Anwendungsgebiete: Zur kurzfristigen Linderung von Juckreiz bei kleinen juckenden Insektenstichen auf intakter Haut. Juckreiz bei Hauterkrankungen wie chronischem Ekzem, Urtikaria und andere allergisch bedingte Hautkrankheiten; Verbrennungen 1. Grades, Sonnenbrand. Warnhinweis: Enthält Methyl-4-hydroxybenzoat (Ph.Eur.) und Propylenglycol. Apothekenpflichtig. Stand: 05/2018. Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Fenistil Tropfen Wirkstoff: Dimetindenmaleat
Anwendungsgebiete: Zur symptomatischen Linderung von histaminbedingtem Juckreiz; windpockenassoziiertem Juckreiz bei Kleinkindern; allergischem Schnupfen bei Patienten über 6 Jahren; Nesselsucht (Urtikaria); Insektenstichen. Apothekenpflichtig. Stand: 05/2018. Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.