Hautausschlag – Fenistil®
Auf dieser Website werden Cookies eingesetzt, um Ihnen ein optimales Benutzererlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie mehr darüber erfahren möchten, lesen Sie
bitte unsere Cookie-Richtlinie . Oder klicken Sie hier um Ihren Besuch unter Verwendung von Cookies fortzusetzen.
x
Hautausschlag geht meist mit einer Rötung der Haut einher

Hautausschlag

Einen Hautausschlag hat vermutlich jeder schon einmal gehabt. Der Körper reagiert auf schädliche Einflüsse mit geröteten, schmerzenden Stellen auf der Haut. In der Regel läuft eine Entzündung in einem bestimmten Teil des Körpers ab, ist zeitlich begrenzt und heilt nach einigen Tagen bzw. wenigen Wochen vollständig aus. Wenn jedoch das Abwehrpotenzial des Körpers nicht mehr ausreicht oder die Reize dauerhaft anhalten, kann ein Hautausschlag chronisch werden, wie zum Beispiel bei einer Neurodermitis.

Hautausschlag - Anzeichen und Symptome

Unsere Haut ist Tag für Tag zahlreichen äußeren Einflüssen ausgesetzt. Gegen schädigende Reize wehrt sie sich auf unterschiedliche, oft unangenehme Weise. Klassische Beispiele für eine Hautentzündung sind Ekzeme oder allergischer Hautausschlag, z. B. in Form einer Kontaktallergie.

Hautentzündungen gehören zu den häufigsten Hauterkrankungen und ihre Erscheinungsformen sind vielfältig. Sie können Entzündungen an folgenden Symptomen auf der Haut erkennen:

  • Juckreiz
  • Rötungen
  • Schwellungen
  • Spannungen
  • Rissige Haut
Bei Allergie bedingtem Hautausschlag und Ekzemen möchte man sich permanent kratzen Bei Hautausschlag und Entzündung juckt die Haut unerträglich

Diese Symptome können einzeln, gemeinsam oder auch mit Nebensymptomen (z. B. Schuppen) auftreten. Manche Betroffene leiden bei Hautausschlag zusätzlich unter quälendem Juckreiz.

Auslöser von Hautausschlag

Einige Faktoren können zu Reaktionen unserer Haut und infolgedessen zu einem Hautausschlag führen. Dazu gehören Umwelteinflüsse oder Stoffe, die in Kleidung, Modeschmuck, Putzmitteln, Kosmetika oder Kleidung enthalten sind, wie z. B.:

  • Nickel
  • Chemikalien
  • Duftstoffe
  • UV-Strahlung
  • Hitze
  • Kälte

Neben äußeren Einflussfaktoren können auch innere Faktoren, wie Hormonumstellungen oder Stress, eine Rolle spielen und Hautausschlag hervorrufen. Sie können beispielsweise bei Neurodermitis oder anderen chronischen Hauterkrankungen die Symptome verstärken oder einen akuten Schub auslösen.

Beruhigung für irritierte oder entzündete Haut

Gegen 5 Symptome bei Hautausschlag: FeniHydrocort® lindert effektiv Entzündungssymptome der Haut, wie Juckreiz, Rötung, Spannung, Schwellung und Rissigkeit. Der körpereigene Wirkstoff Hydrocortison besitzt eine zweifach entzündungshemmende Wirkung: Er senkt die Produktion körpereigener entzündungsfördernder Botenstoffe und fördert die Produktion entzündungshemmender Botenstoffe. FeniHydrocort® Creme eignet sich besonders für die Anwendung bei normaler bis trockener Haut, da sie zusätzlich Feuchtigkeit spendet. Die Creme mit 0,5% Hydrocortison enthält ab jetzt den Hilfsstoff Dexpanthenol. Der neue Hilfsstoff unterstützt die pflegende Eigenschaften der Creme.

Medikamente gegen Hautausschlag und Entzündungen der Haut Erfahren Sie mehr über Fenistil® Produkte zur äußerlichen Anwendung

Informieren Sie sich hier über andere Anwendungsbereiche von Fenistil®: Insektenstiche, Mückenstiche, Sonnenbrand

  
Pflichtangaben